best business loans SBA Loans Small Business Loans Short Term Loads Big Lines of Creditbusiness loans Long Term Loans Working Capital Equipment Financing Merchant Cash Advances

Nude Nuns With Big Guns: Kritik

Regie: Joseph Guzman
Darsteller: Tawny Amber Young, Devanny Pinn, Jessica Elder
USA/2010; nur auf DVD & BD (noch ohne Termin)

Sarah will Nonne werden, gerät aber in einen Exploitation-Strudel voller Gewalt, fieser Biker, Drogenkonsum und Sexspielchen. Doch alsbald übt das Power-Weib Rache.

Im Fahrwasser von Quentin Tarantinos und Robert Rodriguez Exploitation-Abenteuer GRINDHOUSE und den darin herumflimmernden Fake-Trailern, tauchen seit Erscheinen des Double Features immer wieder kleine, sleazige und verrückte Produktionen in den Videothekenregalen auf. NUDE NUNS WITH BIG GUNS ist eine dieser ausgeflippten Low Budget-Granaten, die gepfeffert mit siebziger Jahre Ästhetik und ein paar Litern Gore einen erstaunlich unterhaltsamen Videoabend bieten kann.

Natürlich ist bei so einem aussagekräftigen Titel die Erwartungshaltung groß. Auf das Konto von Regisseur Guzman ging auch schon ein Streifen mit einem ähnlich theatralischem Titel: der 2009 produzierte RUN BITCH RUN – der aber nicht allzu sehr . überzeugen konnte. Anders ist es nun hier.

NUDE NUNS WITH BIG GUNS ist ein bunter Cocktail, zusammengesetzt aus Nunsploitation, Sexploitation, Dirty Biker Movie Elementen und einer Priese fieser Gewalt. Kurz: Ein Film, den Tarantino, Rodriguez und all ihre Jünger sicher lieben würden. Da das Exploitation-Genre gerade boomt und nicht nur Charakter-Gesicht Danny Trejo im Kino kürzlich als mexikanischer Held MACHETE gefeiert wurde, sondern auch Rutger Hauer als bewaffneter Penner in HOBO WITH A SHOTGUN ein paar bösen Buben den Kopf wegblasen darf, ist es nun auch endlich mal an der Zeit, dass sich ein paar schicke Nonnen ausziehen und bis an die Zähne bewaffnen.

Auftritt Sister Sarah: Das hübsche Ding will eigentlich nur brav Nonne werden, doch die korrupten Priester pumpen sie mit Drogen voll und ziehen es vor, ihr lieber das Gehirn zu waschen und sie in der Strip-Bar „Titty Flicker“ die Titten schwingen zu lassen. Nach einer etwas größeren Heroin-Dosis steht Sarah bei einer Nahtod-Erfahrung plötzlich dem Herren persönlich gegenüber — und was hat der Allwissende zu sagen?

Natürlich! Gott überredet Sarah sich an all denen zu rächen die ihr was angetan haben. Bewaffnet mit Gottes Willen und einem Mega-Arsenal an riesen Ballermännern nimmt das Gemetzel seinen Lauf. Doch auch die Kirche hat so ihre Mittel und lässt ihre Hirten nicht einfach über den Haufen schiessen, sondern heuert lieber die lokale Motorrad-Gang „Los Muertos“ an um Sarah fertig zu machen. Halleluja!

Fazit: Ein wieder Erwarten großartiger Soundtrack, Dope dealende Priester, strippende Nonnen, gewaltverherrlichende Biker, viele heisse, nackte Chicks, aberwitzige Dialoge auf mexikanischem Telenovela-Niveau und Massen an rauchenden Wummen machen einfach höllisch Spaß und bieten einen ultracoolen, politisch durchaus unkorrekten Exploitation-Streifen, der sich sehen lassen kann.



Sister Sin auf dem Boobs and Blood Festival
Die offizielle Webseite
Die offizielle Facebook-Seite

Hinterlasse eine Antwort

Autor:
Markus Breuer



Neueste Kommentare:
"Heul doch. Und: Danke, ist ausgebessert...."
Bei: Noch eine Liste - die besten Filme 2013
""erste Mal in der Filmgeschichte, das ei..."
Bei: Noch eine Liste - die besten Filme 2013
"Der erste war definitiv der coolere… der..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser
"Dem kann ich nur eines hinzufügen: Das s..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser
"Der erste Teil war jetzt nich so der Ham..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser