best business loans SBA Loans Small Business Loans Short Term Loads Big Lines of Creditbusiness loans Long Term Loans Working Capital Equipment Financing Merchant Cash Advances

Nippon Connection: Programm steht!

Nippon ConnectionEine Pressemitteilung, so lang wie interessant. Die Nippon Connection ist inzwischen das weltweit größte Festival für japanische Filme und wartet auch dieses Jahr wieder mit etlichen Leckerbissen auf. Besonders herausstechend ist auf jeden Fall die Retro zu Sion Sono, inklusive COLD FISH, aber auch GANTZ, HEAVEN’S STORY, ARRIETTY und das wie üblich äußerst umfangreiche Rahmenprogramm sind gesetzte Hits.

Da Timetable & Co. noch etwas auf sich warten lassen, folgt nun die komplette Presseerklärung. Das ist so schön geschrieben, dass es glatt von Reihe Sieben stammen könnte:

(Pressemitteilung) 11. Japanisches Filmfestival in Frankfurt am Main 27. April – 1. Mai 2011
Das Programm für das 11. Japanische Filmfestival Nippon Connection in Frankfurt am Main steht fest. Das weltweit größte Festival für den japanischen Film bietet im Jubiläumsjahr „150 Jahre Deutsch-Japanische Freundschaft“ vom 27. April bis zum 1. Mai 2011 mit zahlreichen internationalen Premieren eine Übersicht über das filmische Schaffen im Land der aufgehenden Sonne. In den Sektionen NIPPON CINEMA und NIPPON VISIONS sind über 100 aktuelle Produktionen zu sehen, viele davon werden von den Filmemachern persönlich vorgestellt. In einer Retrospektive zu Kritikerliebling und Visionär Sion SONO (LOVE EXPOSURE) zeigt Nippon Connection bislang selten gesehene Raritäten des Regisseurs. Eröffnet wird das diesjährige Festival mit dem Liebesdrama SWEET LITTLE LIES von Hitoshi YASAKI, das hinter die Kulissen einer scheinbar perfekten Beziehung blickt.

In der Reihe NIPPON CINEMA finden sich dieses Jahr viele aufregende Neuentdeckungen. Ein Highlight des Festivals ist beispielsweise MILOCRORZE – A LOVE STORY. Der Videokünstlers Yoshimasa ISHIBASHI wird sein Spielfilm-Debüt bei Nippon Connection persönlich vorstellen. Der visuell enorm einfallsreiche Genre-Mix vereint gekonnt Elemente aus Musical, Märchen, Retro-Werbeclips sowie Samurai-Drama zu einem einzigartigen Kinoerlebnis. DUMBEAST, das Spielfilmdebüt des in Deutschland geborenen Künstlers Mr. Hide, wird beim Festival als Europapremiere in Anwesenheit des Regisseurs präsentiert. Mr. Hide inszenierte eine eigentümliche Mischung aus Humor und Drama, in der er Motive von Kriminalgeschichte und Jugenddrama zu einer überzeichneten Pop-Komödie kombiniert. Mehrfach wird die Geschichte dabei durch Animationssequenzen des Studio 4°C bereichert.

Ergänzend zur Retrospektive präsentiert Nippon Connection auch das neuste Werk von Sion SONO. COLD FISH, einer der meistdiskutierten Filme des letzten Festivals in Venedig, ist eine bitterböse Mischung aus abgründigem Familienportrait und hartem Thriller. PERMANENT NOBARA von Daihachi YOSHIDA (FUNUKE SHOW SOME LOVE, YOU LOSERS!) ist hingegen subtiler und entfaltet seine wechselhafte Liebesgeschichte erst auf den zweiten Blick. Mit Spannung erwartet wird zudem die internationale Premiere der Manga-Verfilmung GANTZ, die in Japan bereits für einen Ansturm auf die Kinos sorgte. Der Regisseur des Films, Shinsuke SATO, gewann mit OBLIVION ISLAND: HARUKA & THE MAGIC MIRROR im letzten Jahr den „Nippon Cinema Award“. Fans japanischer Animationsfilme können sich auf die Deutschlandpremiere des neuen Studio Ghibli Werks ARRIETTY freuen, bei dem Hiromasa YONEBAYASHI (Key-Animator von PONYO und SPIRITED AWAY) nach einem Drehbuch von Hayao MIYAZAKI erstmals die Regie übernahm. Auch Keichi HARA zeugt mit seinem poetischen Meisterwerk COLORFUL von der die Vielfalt japanischer Animes. In der neu aufgelegten Programm-Sektion NIPPON VISIONS (ehem. Nippon Digital), die sich vor allem viel versprechenden Nachwuchsregisseuren und -künstlern widmet, finden sich neue Kooperations- und Gastprogramme, die einen umfangreicheren Einblick in die japanische Kinolandschaft geben. Unter anderem sind Preisträgerfilme des Osaka CO2 Festivals, sowie ausgewählte Beiträge des Asian Hot Shots Festival aus Berlin und des Londoner Multimedia-Festivals onedotzero zu sehen. Zudem präsentieren erstmals drei japanische Independent-Filmmagazine (NOBODY, HOGA HOLIC, EIGA IKKI) Programme mit ungewöhnlichen Filmen abseits des Mainstreams.

Frisch von der Berlinale kommt HEAVEN’S STORY, der dort mit dem Preis der internationalen Filmkritik (FIPRESCI) ausgezeichnete wurde. Takahisa ZEZEs 278-minütiger Film ist ein eindrucksvolles episches Meisterwerk über Schuld und Sühne. Ein visueller Leckerbissen ist auch der Animationsfilm MIDORI-KO von Keita KUROSAKA. Das surrealistische Meisterstück wurde von dem Regisseur im Alleingang gezeichnet sowie animiert.

Frankfurts zukünftiger Partnerstadt Yokohama widmet Nippon Connection ein Sonderprogramm mit fünf Abschlussfilmen der in Yokohama ansässigen Filmhochschule TOKYO UNIVERSITY OF THE ARTS, die von Altmeister Kiyoshi KUROSAWA geleitet wird.

Im Programm sind auch spannende Dokumentarfilme, die einen Einblick in die japanische Film- und Künstlerszene geben: COMING FUTURE von Kyuya NAKAGAWA beleuchtet die japanische Independent-Filmszene, in LIVE FROM TOKYO porträtiert Regisseur Lewis Rapkin Underground-Musiker und in ANPO widmet sich Linda Hoaglund der japanischen Nachkriegs-Kunst und Politik. In der Mockumentary SHIROME nutzt Koji SHIRAISHI hingegen realistisch scheinende Bilder für eine urkomische Horror-Farce über die japanische J-Pop Band Momoiro Clover.

Beim Nippon Connection Festival werden zwei Preise vergeben. Unter allen Premieren-Filmen des Nippon Cinema Programms wird dieses Jahr zum siebten Mal der vom Bankhaus Metzler gestiftete Publikumspreis NIPPON CINEMA AWARD in Höhe von 2.000 Euro verliehen. Zum zweiten Mal wird in Zusammenarbeit mit der JVTA (Japanese Visualmedia Translation Academy) der NIPPON VISIONS AWARD (ehemals Nippon Digital Award) zur Unterstützung junger Filmemacher an den besten Langfilm der NIPPON VISIONS Reihe vergeben. Der von einer internationalen Fachjury (u.a. Tom Mes (midnighteye.com) und Maggie Lee (Hollywood Reporter)) ausgewählte Preisträger erhält von JVTA eine Untertitelung für seinen nächsten Film.

Die diesjährige NIPPON RETRO präsentiert Filme des Regisseurs Sion SONO, der zuletzt durch LOVE EXPOSURE für internationales Aufsehen sorgte. Einige seiner ausdrucksstarken Filme werden erstmals untertitelt zu sehen sein. Als internationale Premiere wird der Dokumentar/Spielfim UTSU-SHIMI (1999) gezeigt, den SONO für das Aichi Prefectural Museum of Art gedreht hat. Außerdem im Programm: sein Spielfilm-Debut BICYCLE SIGHS (1990), HEYA – THE ROOM (1992), sein erster internationaler Festivalerfolg, der experimentelle Pink-Film DANKON: THE MAN (1998) sowie STRANGE CIRCUS (2005), NORIKO`s DINNER TABLE (2006) und EXTE: HAIR EXTENSIONS (2007).

Im Kulturprogramm NIPPON CULTURE werden dieses Jahr die Jungs der Cheerleading-Gruppe „Gamushara-Oendan“ aus Tokio mehrere Performances aufführen und den Besuchern im Rahmen eines Workshops kräftig einheizen. Ein weiteres Highlight ist eine Ausstellung zum japanischen Verpackungsdesign, die von der in Japan lebenden Künstlerin Bianca Beuttel kuratiert wird. In der Galerie Kunstraum Westend präsentieren zudem die beiden Künstler Yuko TAKATSUDO und Fumio OHASHI ihre neuesten Arbeiten.

Für Kinder gibt es in diesem Jahr die neue Sektion NIPPON KIDS, bei der die japanische Kultur spielerisch vermittelt wird. In Kooperation mit der Internationalen Japanischen Schule Frankfurt können sich Kinder von 6 bis 12 Jahren im Tusche-Malen oder Papierfalten üben. Natürlich bleibt dann für die Eltern genügend Zeit, das restliche Festival zu erkunden! Auch im Kinosaal werden junge Besucher fündig: In einer Kindervorstellung präsentiert Nippon Connection die Puppenanimationsfilme CHEBURASHKA und THE BEAR’S SCHOOL mit deutscher Live-Synchronisation.

Für den körperlichen Ausgleich im Festivaltrubel sorgen unter anderem ein Yoga-Workshop mit Yukari MATSUYAMA, eine Kendo-Session mit dem japanischen Generalkonsul, Shiatsu-Workshops und ein Baby-Massage-Workshop. Außerdem können Besucher im Festivalzentrum traditionellen japanischen Tanz und Gesang erleben, sowie Ikebana und neuartige Origami-Falttechniken selbst ausprobieren. Natürlich verzichtet Nippon Connection dieses Jahr nicht auf seine beliebten Klassiker: Die Gaumen der Besucher werden bei einem Kochkurs, in der Tee- und Sakelounge und beim traditionellen Filmfrühstück ausgiebig verwöhnt. Einen unterhaltsamen Abend garantiert das Nippon Heimkino – Late Lounge Reloaded”, bei dem sich Moderator Roberto Cappelluti und Japanfilm-Experte Jörg Buttgereit einer japanischen Trashfilmperle widmen.

Neben zahlreichen Vorträgen und Filmemachergesprächen (u.a. zum japanischen Avantgarde-Kino der 60er und 70er Jahre) wird die Japanologie der Goethe Universität Frankfurt bei Nippon Connection zum Jubiläum “150 Jahre Deutsch-Japanische Freundschaft” ein Kolloquium zum Thema „Erwachsen: ganz allein – Lebensmodelle der jungen Generation in zeitgenössischen literarischen Texten” veranstalten. In Kooperation mit der Japanese Visual Media Academy wird von Taro GOTO, einem der renommiertesten Englisch-Japanisch-Übersetzer, ein interaktiver Vortrag zum Thema Untertitelung und Synchronisation von Filmen angeboten.

Natürlich wird bei Nippon Connection auch wieder kräftig gefeiert! Die Eröffnungslounge am Mittwoch, 27. April ab 21:30 Uhr, bestreitet dieses Jahr DJ Adam Torel aus London (Third Window Films), die Visuals dazu liefern die VJ-Künstler von eyetrap.net. Am Freitag, 29. April ab 23 Uhr, garantiert die extravagante japanisch-deutsche Pop Band OSCA aus Berlin eine einzigartige Live-Performance. Und am Samstag, 30. April ab 22:30 Uhr, versprechen Nippon Connection-Legende DJ Hito und ODD einen rauschenden Tanz in den Mai.

Nippon Connection steht unter der Schirmherrschaft von Frau Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, von Prof. Dr. Dr. Matthias Lutz-Bachmann, Vizepräsident der Johann von Goethe-Universität Frankfurt, und vom Japanischen Generalkonsulat in Frankfurt. Trotz stetig wachsender Resonanz wird das international renommierte Festival in ehrenamtlicher Arbeit vom gemeinnützigen Verein Nippon Connection e.V. organisiert. Damit der lebendige Kulturaustausch erfolgreich fortgesetzt werden kann, bietet das Festival Fördermitgliedschaften an.

Veranstaltungsorte
* Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim (Festivalzentrum), Jügelstr. 1, Frankfurt
* Kino Orfeo’s Erben, Hamburger Allee 45, Frankfurt
* Mal Seh’n Kino, Adlerflychtstr. 6H
* AusstellungsHalle 1A, Schulstraße 1a, Frankfurt
* Kunstraum Westend, Beethovenstraße 35, Frankfurt

Die offizielle Webseite des Festivals

3 Antworten zu “Nippon Connection: Programm steht!”

  1. Joachim Bauer sagt:

    Na ja, ob das so toll ist, Berlin für Frankfurt am Main zu verlassen, sei mal dahingestellt. Besser keine Glückwünsche. ;-)

    Den Koch bezirzen…? Das ist ja als wenn ich Dich nach leckeren Eintopfrezepten fragen würde. Na ja, Sion Sono wird ja ’ne Bank sein und an Auswahl mangelt es ja ohnehin nicht. Da wird sich schon was finden.

  2. Martin Beck sagt:

    Wie jetzt – Mariendorf ade??? Na…herzlichen Glückwunsch!

    Pfeif dir bei der Nippon Connection am besten erstmal eine Ladung Sushi rein und bezirze dabei den Koch. Wer weiß, vielleicht kommt er ja aus Japan und weiß Bescheid.

  3. Joachim Bauer sagt:

    Da es mich ja inzwischen in die Goethe-Stadt verschlagen hat und ich endlich mal das Festival besuchen kann, bin ich bereits ziemlich gespannt auf die Nippon Connection. Auch wenn ich ehrlich gesagt noch keinen richtigen Plan habe, was aus der Vielzahl der Möglichkeiten ich da rauspicken soll. Find es doch immer wieder erstaunlich, was da in ehrenamtlicher Arbeit auf die Beine gestellt wird.

Hinterlasse eine Antwort

Autor:
Martin Beck
Niemals krank, weint heimlich, schläft ruhig.



Neueste Kommentare:
"Heul doch. Und: Danke, ist ausgebessert...."
Bei: Noch eine Liste - die besten Filme 2013
""erste Mal in der Filmgeschichte, das ei..."
Bei: Noch eine Liste - die besten Filme 2013
"Der erste war definitiv der coolere… der..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser
"Dem kann ich nur eines hinzufügen: Das s..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser
"Der erste Teil war jetzt nich so der Ham..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser