best business loans SBA Loans Small Business Loans Short Term Loads Big Lines of Creditbusiness loans Long Term Loans Working Capital Equipment Financing Merchant Cash Advances

Die Top 10 fiktiver Filmdrogen

Hanfsamen raus, jetzt wird abgeprüft – die Top 10 fantastischer Wunderdrogen, die so fantastisch sind, dass sie (bisher) nur in Filmen möglich sind:

10. Nuke – ROBOCOP 2
„The most powerful drug in history“ – ein rotes Tübchen, das man sich direkt über die Halsschlagader einpfeift…und -siehe Cain, der Anführer des „Nuke Cult“- den Köpfen der Süchtigen große Löcher bescheren kann.



9. Reds – SCREAMERS
Die Radioaktivität auf dem Planet Sirius B ist so hoch, dass die Bewohner sofort sterben würden – wenn da nicht rote Zigaretten wären, die nach der genüsslichen Inhalation ein Weiterleben ermöglichen. Dass die dem Film zugrunde liegende Kurzgeschichte von Philip K. Dick stammt, ist keine Überraschung. Dass diese Zigaretten, die Krebs verhindern, nur in der Filmversion vorkommen, dafür schon.

Screamers reds

8. Moloko Plus – A CLOCKWORK ORANGE
In der Korova Milchbar wird genau das serviert: Milch – allerdings ergänzt mit allerlei Drogen, wie zum Beispiel dem Opiat Vellocet. Genau der richtige Anheizer für ein wenig Ultrabrutale. O-Ton Alex: „It’s like a nice quiet horrorshow fifteen minutes admiring Bog And All His Holy Angels and Saints in your left shoe with lights bursting all over your mozg.”

uhrwerkorange

7. Ephemerol – SCANNERS
Ursprünglich sollte Ephemerol die morgendliche Übelkeit schwangerer Frauen lindern, doch die Kinder dieser Frauen werden dadurch zu Scannern – telepathisch begabten Freaks, die im besten Fall die Gedanken anderer Leute lesen können…und im schlechtesten Fall andere Leute anzünden oder ihre Köpfe zur Explosion bringen.



6. Substance D – A SCANNER DARKLY
Und noch einmal Philip K. Dick, diesmal mit einer roten Droge, deren „D“ für „Dumbness“, „Despair“ und „Desertion“ steht – also alles, was Drogen bei Menschen anrichten können. Wenn Substance D über einen längeren Zeitraum eingenommen wird, hören die beiden Gehirnhälften auf, miteinander zu kommunizieren. Die Folge: Man wird schizophren und glaubt dann, dass der Himmel sowohl blau als auch rot ist. In der letzten Konsequenz steht das „D“ natürlich auch für „Death“.

Scanner Darkly

5. Plutonian Nyborg – HEAVY METAL
Plutonian Nyborg sieht aus wie Kokain und hat den Effekt von Marihuana. Sprich: Man lümmelt herum, ist stoned und grinst debil Richtung Weltraum. Nicht ganz unwichtig dabei ist, dass das Pulver zuerst mit einer Art Kehrmaschine auf dem Boden verteilt und danach mittels Nase/Rüssel eingesaugt wird.



4. Ketracel-White – STAR TREK: DEEP SPACE NINE
Institutionalisierte Drogen – eine Vision nicht nur bei Jonathan Lethem und Philip K. Dick, sondern auch bei STAR TREK: DEEP SPACE NINE, wo damit die reptilien-ähnlichen Jem’Hadar auf militärischer Linie gehalten werden. Die weiße Flüssigkeit gelangt über einen Schlauch in den Hals und besteht zum Teil aus Yridium-Bicantizin. Des weiteren sind darin alle Nährstoffe enthalten, so dass die Jem’Hadar keine Zeit mit Essen vergeuden müssen.

star trek deep space nine

3. Die rote/blaue Pille – MATRIX
Morpheus nimmt nur selten seine Brille ab und offeriert Neo zwei Pillen: Wenn er die Blaue nimmt, wird er in seinem Bett aufwachen und sich nur noch an das erinnern, an das er glauben möchte. Wenn er aber die Rote wählt, bleibt er im synthetischen „Wunderland“ und darf immer tiefer in den Kaninchenbau der Wahrheit hinabsteigen.

„Glaubst du an Schicksal, Neo?“ „Nein.“



2. Spice – DUNE
„The spice must flow!“ Eine Droge, die aus den Ausscheidungen riesiger Sandwürmer auf dem Planeten Arrakis gewonnen wird. In kleinen Dosen sorgt Spice für Vitalität, eine höhere Lebenserwartung, Bewusstseinserweiterung und leuchtende blaue Augen. Wer es allerdings übertreibt, wird zu einem aufgedunsenen Monster mit Ekelhaut und Riesenkopf, das in mit Spice-Gas gefüllten Glastanks „leben“ muss.



1. Pan galatic gargle blaster – THE HITCHHIKER’S GUIDE TO THE GALAXY
Der Pangalaktische Donnergurgler ist der stärkste Drink der Galaxis. Seine Wirkung ist so, „als würde einem mit einem riesigen Goldbarren, der in Zitronenscheiben gehüllt ist, das Gehirn aus dem Kopf gedroschen“. Der Erfinder des Getränks ist Zaphod Beeblebrox. Auch unter der Einnahme von zwei Gläsern ist man danach so platt, dass gerades Gehen nur wieder mit der Unterstützung ausgewählter Hilfsorganisationen möglich ist.

Eine Antwort zu “Die Top 10 fiktiver Filmdrogen”

Hinterlasse eine Antwort

Autor:
Martin Beck
Niemals krank, weint heimlich, schläft ruhig.



Neueste Kommentare:
"Throughout the grand design of things yo..."
Bei: Shades of Grey: Geheimes Verlangen – Download, Musical & Film
"I needed to post you a bit of word so as..."
Bei: Shades of Grey: Geheimes Verlangen – Download, Musical & Film
"We stumbled over here different web pag..."
Bei: Shades of Grey: Geheimes Verlangen – Download, Musical & Film
"My brother recommended I may like this w..."
Bei: Shades of Grey: Geheimes Verlangen – Download, Musical & Film
"[img]http://preview.ibb.co/jhat56/1_48_1..."
Bei: In Time: Erste Bilder, wie Justin Timberlake rennt