best business loans SBA Loans Small Business Loans Short Term Loads Big Lines of Creditbusiness loans Long Term Loans Working Capital Equipment Financing Merchant Cash Advances

Buried: DVD-/BD-Kritik

BuriedRegie: Rodrigo Cortés
Darsteller: Ryan Reynolds
ESP,USA,F/2010; Start: 12.4.2011 (DVD & BD)

Ein Mann. Ein Sarg. Ein Film. Die Idee hinter BURIED ist gleichermaßen simpel wie auch effektiv.

Wenn man in einem Sarg eingeschlossen aufwacht, der sich zusätzlich noch unter der Erde befindet, dann braucht es keinen Propheten, um zu erkennen, dass man keinen guten Tag erwischt hat. Dies erkennt auch der im Irak arbeitende amerikanische LKW-Fahrer Paul Conroy (Ryan Reynolds), als er in dem erwähnten Sarg, der unter der erwähnten Erde begraben liegt, erwacht. Das Einzige woran er sich noch erinnern kann ist, dass er während einer Lieferfahrt von Rebellen überfallen und überwältigt worden ist. Neben seinem Leben haben ihm die Kidnapper auch ein Feuerzeug und ein Handy gelassen, mit welchem Paul Conroy nicht nur mit der Außenwelt, sondern auch mit seinen Entführern kommunizieren kann. Schnell ist klar: Nur die Bezahlung eines millionenschweren Lösegeldes durch die USA kann verhindern, dass der Sarg zur letzten Ruhestätte von Paul Conroy wird. Doch die Zeit drängt, denn die Luft im Sarg reicht nur für wenige Stunden.

Es kommt nicht von ungefähr, dass die Titelsequenz von BURIED in gewisser Weise an jene des Filmklassikers DER UNSICHTBARE DRITTE (USA 1959 / Regie: Alfred Hitchcock) erinnert. Denn wie auch schon Alfred Hitchcock -bekanntlich der unvergessene Großmeister der Spannung– arbeitet auch Regisseur Rodrigo Cortés in seinem Film auf gekonnte Weise mit den einfachsten, aber auch effektivsten Mitteln des Spannungskinos. So bedient sich Cortés wie auch schon Hitchcock einem sogenannten MacGuffin, um die eigentliche Geschichte ins Rollen zu bringen.

Buried

Wo es in DER UNSICHTBARE DRITTE ein Koffer mit nicht näher beschriebenem Inhalt ist, muss in BURIED die Irak-Krise als ein MacGuffin herhalten. Denn obwohl hie und da gewisse politische Seitenhiebe Richtung des Irak-Krieges und der daraus resultierenden Folgen aufblitzen, dient die ganze Krise doch nur als Aufhänger für einen spannenden Thriller und nicht als ein zentrales und somit treibendes Element. Genaugenommen könnte BURIED in jedem anderen Land der Welt und einem anderen politischen oder auch sozialen Background angesiedelt sein, ohne deswegen an Funktionalität einzubüßen. Die erzählte Geschichte baut nicht auf irgendwelchen äußerlichen Gegebenheiten auf, sondern konzentriert sich einzig und allein darauf, die Grundprämisse in all ihrer Konsequenz auszuloten. Das klaustrophobische Gefühl des Eingeschlossen-Seins und die damit verbundenen Emotionen, bestehend aus Angst, Wut, Verzweiflung und Resignation, sind es, die in BURIED im Mittelpunkt stehen.

Regisseur Rodrigo Cortés tut daher auch gut daran, die komplette Handlung einzig und alleine im Sarg anzusiedeln. Durch eine besonders intensive und nahe Art der Kameraführung wird dem Zuschauer dabei das Gefühl vermitteln, was es bedeutet, sich in solch einer verheerenden Situation wie Paul Conroy zu befinden. Und obwohl der äußerst beschränkte Schauplatz keine großen Variationen zulässt, möchte dank der vielen geschickt platzierten Storywendungen keinerlei Langeweile aufkommen. Ohne den großartig aufspielenden BuriedRyan Reynolds wäre der Film jedoch nur halb so gut. Reynolds lebt regelrecht seine Rolle als Paul Conroy, was vor allem in den emotionalen Szenen, und von denen gibt es so manche, besonders gut und beeindruckend zutage tritt. Seine überragende Leistung, die locker eine Oscar-Nominierung verdient hätte, perfektioniert einen ohnehin intensiven Film. BURIED kommt in seiner Gesamtheit einem Schlag in die Magengrube gleich, an welchem auch Alfred Hitchcock höchstpersönlich seine wahre Freude gehabt hätte.

Die DVD & Blu-Ray: (Bestellen bei Amazon)
Die Synchro ist sehr gut gelungen, Bild und Ton halten mit und in Sachen Extras gibt es einen Audiokommentar und ein Interview. Der einzige Mini-Minuspunkt darf dem eher hässlichen Artwork zugewiesen werden, was aber wirklich nur für Leute interessant ist, die Cover und keine Filme schauen.



Die offizielle Webseite
Die offizielle Facebook-Seite

Eine Antwort zu “Buried: DVD-/BD-Kritik”

  1. Sylvio sagt:

    Grandioser Film! Der Text trifft’s gekonnt.

Hinterlasse eine Antwort

Autor:
Nando Rohner



Neueste Kommentare:
"Heul doch. Und: Danke, ist ausgebessert...."
Bei: Noch eine Liste - die besten Filme 2013
""erste Mal in der Filmgeschichte, das ei..."
Bei: Noch eine Liste - die besten Filme 2013
"Der erste war definitiv der coolere… der..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser
"Dem kann ich nur eines hinzufügen: Das s..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser
"Der erste Teil war jetzt nich so der Ham..."
Bei: The Expendables 3 – der erste Teaser